Kategorie Klimapolitik

LINKE Klimapolitik ist zugleich Sozial- und Friedenspolitik.

Zum einen, weil konsequente Klimapolitik neue Ungerechtigkeiten vermeiden kann, die zuerst die schwächsten Menschen treffen, die ihre Lebensgrundlagen verlieren, die als Klimageflüchtete ihre Heimat verlassen müssen.

Zum anderen, weil sie den Klimaschutz mit sozial gerechten Übergängen und sozialer Absicherung der Betroffenen verbindet. Der zentrale Unterschied zu den anderen Parteien: die LINKE gibt in ihrer gesamten Wirtschafts- und Sozialpolitik – also auch jenseits der Klima- und Energiepolitik – mutige Antworten auf offene Fragen der Verteilung von Arbeit, Reichtum, Lebenschancen und Eigentum.

Jahrzehnte des Neoliberalismus zu Gunsten der Reichen haben soziale Ungleichheit und Klimakrise befeuert. Die Verteidigung der Privilegien und die Sorge vieler Menschen vor weiterem Abstieg verhindern den überlebenswichtigen sozial-ökologischen Umbau.

  • 100 Konzerne sind seit 1988 für 71 Prozent der weltweiten industriellen CO2-Emissionen verantwortlich.
  • Über die Hälfte der globalen Industrie-Emissionen sind von 25 Unternehmen und staatlichen Einrichtungen verursacht.
    Quelle: Carbon Majors Report

Darum wird heute auf eine Modernisierung des Kapitalismus hingearbeitet, die am Exportmodell festhält und dieses mit vorsichtigen Schritten sozialerer Regulierung verbindet. Ökologische Modernisierungsprozesse sollen zusammen mit der Wirtschaft die Wettbewerbsfähigkeit fördern.

»Grüner Kapitalismus« mit marktfreundlichem CO2-Emissionshandel und Ökosteuer zementiert die Illusion, dass Profitstreben und Umweltschutz Hand in Hand gehen können. Mehr Produktion, mehr Wachstum, niedrige Energie-, Rohstoff- und Lohnkosten wird im Kapitalismus alles andere untergeordnet.

  • LINKE Klimapolitik legt sich mit den mächtigsten Konzernen der Welt an, die alles daran setzen, um weiter am fossilen Turbo-Kapitalismus zu verdienen.
  • LINKE Klimapolitik stellt die Interessen der Menschen, Klimagerechtigkeit und soziale Gerechtigkeit, in den Mittelpunkt.

Klimagerechtigkeit heißt in Deutschland für eine sozial gerechte treibhausgasfreie Volkswirtschaft einzutreten, die allen Menschen, nicht nur den Wohlhabenden und Konzernlenkern, nützt.

Klimagerechtigkeit heißt, in Europa eine Politik durchzusetzen, die nicht immer mehr Profite und ungebremstes Wachstum will, sondern mehr öffentliches oder genossenschaftliches Eigentum, mehr soziale Rechte, gute Arbeit und mehr Klimaschutz.

Klimagerechtigkeit heißt für Generationengerechtigkeit und Geschlechtergerechtigkeit einzutreten.

Klimagerechtigkeit heißt auf globaler Ebene mit der internationalen Klimabewegung dafür zu kämpfen, dass die Menschen im globalen Süden ihr Recht auf ein gutes Leben durchsetzen und die umweltschädigende Ausbeutung der natürlichen Ressourcen und die Nutzung fossiler Energien zu beenden.

Um Klimagerechtigkeit zu verwirklichen, legen wir uns mit den Reichen und Mächtigen, mit Banken und Konzernen, an.

Letzte Beiträge

Ist die Ostsee noch zu retten?

Heute ist Weltgesundheitstag. Für mich gehört zu einer Diskussion über ein gesundes Leben auch, dass man die Möglichkeit hat, Zeit in der Natur zu verbringen. Für uns Norddeutsche bedeutet das häufig einen entspannten Tag am Meer zu verbringen!

mehr lesen

Aus aktuellem Anlass: Bundestag hebt Immunität von Lorenz Gösta Beutin auf

Nein, nicht erschrecken, ich habe keine Corona-Schutzmasken an ein Ministerium vermittelt und dafür mehrere hunderttausend Euro einkassiert. Auch habe ich für keinen autokratischen Staat, der seine Gegner*innen ins Gefängnis steckt, bezahlte PR-Lobbyarbeit gemacht. Ich habe als Abgeordneter als parlamentarischer Beobachter die friedlichen Proteste der Klimaschutzbewegung gegen ein Kohlekraftwerk begleitet.

mehr lesen

Scholz wollte USA 1 Mrd. für dreckiges Frackinggas zahlen.

Noch gestern war vom SPD-Vorstand und Vizekanzler Olaf Scholz zu hören, dass die Sozialdemokraten mit Klimaschutz punkten möchten und die Industrie im Sinne des Klimaschutzes umbauen wollen. Nach der heutigen Enthüllung von internen Dokumenten bleibt davon nur noch ein Scherbenhaufen übrig. Die von der Deutsche Umwelthilfe (DUH) enthüllten Dokumente beweisen, dass der amtierende Kanzlerkandidat der SPD dem Ex-US-Präsidenten und Rechtspopulisten Donald Trump eine Milliarde Schweigegeld aus Steuermittel zahlen wollte, um die umstrittene Erdgas-Pipeline Nord Stream 2 fertigzubauen.

mehr lesen

Wieviel Erden wollen wir noch verschwenden?

Ein Gutachten der britischen Regierung, der sogenannte „Dasgupta Review“, verdeutlicht einmal mehr, dass wir jetzt handeln müssen, um die Klimakrise noch abwenden zu können! Völlig klar ist, dass unser Wirtschaften, unsere Lebensgrundlage und unser Wohlergehen von dem Zustand der Natur abhängen.

mehr lesen