Kategorie Ökologie

Kleine Reparaturen oder ein grünes Anstreichen des Kapitalismus werden nicht ausreichen, um die natürlichen Lebensgrundlagen für die Menschen und zukünftigen Generationen zu erhalten. Es bedarf einer radikalen sozialökologischen Transformation. Die Ausbeutung der Umwelt und Ressourcen durch Industrienationen heizt Umwelt- und Klimakrise immer weiter an. Unter den klimatischen Veränderungen leiden insbesondere die Menschen und Länder des globalen Südens, die Armen, die Benachteiligten und ausgegrenzten Bevölkerungsschichten, die die geringste Schuld am menschengemachten Klimawandel tragen. Der Ressourcenverbrauch und die Umweltzerstörung darf nicht das Leben von aktuellen und zukünftigen Generationen gefährden. Die neoliberale Wirtschaftsordnung ist mit einer nachhaltigen und ökologischen Entwicklung unvereinbar. Stattdessen führt das neoliberale Wirtschaftssystem zu zunehmender Umweltzerstörung, zu einem schneller voranschreitenden Klimawandel, zu Kriegen, zu Armut und sozialer Ungerechtigkeit. DIE LINKE will eine Energie-, Klima- und Umweltpolitik, die nicht zu neuen sozialen Schieflagen und Ausgrenzungsprozessen führt, sondern global das Recht aller Menschen und zukünftiger Generationen auf gleiche Wohlstandsentwicklung respektiert. Deshalb treten wir für eine grundlegende Neuorientierung unserer Beziehungen zu den Ländern des Südens und für eine Neuausrichtung der Wirtschafts- und Handelspolitik ein. Diese muss auf solidarischen, entwicklungsförderlichen Handelsabkommen mit dem globalen Süden basieren. Von ihr sollen zuvorderst Menschen und nicht Konzerne profitieren.

Nur die LINKE will den Kapitalismus überwinden. Und ein Ende des Raubbaus an Natur und Mensch. Genau darum steht die Linkspartei voll und ganz hinter den Umweltaktivist*innen. Genau darum setzt sie sich beim Kohleausstieg für die Belange der Beschäftigten ein. Für die Energiewende, aber ohne Energiearmut auf Kosten der Kleinen. Für Mensch und Natur, aber ohne Kapitalismus für die Reichen. Genau das ist es, was wir zeigen müssen, wenn wir die Ökobrille aufsetzen: Wir sind grün, aber radikaler.

Letzte Beiträge

Klimaschutz rettet Menschenleben!

Die Klimakrise ist ein Angriff auf die Ärmsten der Armen weltweit. Am heutigen Tag der Menschenrechte werden wir daran erinnert, dass Essen, Wohnung, Gesundheit, Bildung und Frieden für Millionen von Menschen bis heute unerreicht sind. Gerade wegen zu viel, nicht zu wenig Kapitalismus!

mehr lesen

Auf gehts in eine neue Klimawoche!

In Madrid macht die Klimakonferenz der Vereinten Nationen heute Halbzeit. Ich bin als Beobachter ab Dienstag Abend vor Ort, und werde in einem täglichen Blog im Neuen Deutschland www.nd-online.de von den Verhandlungen und Ergebnissen berichten.

mehr lesen

Das System ändern, um die Zivilisation zu erhalten.

Dieses ist das heißeste Jahrzehnt seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, die CO2-Konzentration in der Atmosphäre ist die höchste seit drei Millionen Jahren, gleichzeitig wirkt die erhöhte Freisetzung von Methan wie ein Durchlauferhitzer für die Erderwärmung. Die Menschheit drückt der Erde ihren Stempel auf und ist rasant dabei ihre eigene Existenz zu gefährden.

mehr lesen

Veranstaltung: Es gibt keinen Planeten B!

Nach einer stressigen Sitzungswoche gestern Abend in Weimar eine wunderbare Veranstaltung mit zwei Vertreterinnen von FridaysForFuture Weimar, auf Einladung meiner Kollegin Martina Renner. In der behaglichen Atmosphäre der OMA (Other Music Academy) und vielen interessierten Gästen haben wir nach der Verabschiedung des Klimapakets die inhaltlichen und strategischen Perspektiven der Klimagerechtigkeits-Bewegung diskutiert.

mehr lesen